Mitarbeit in der Bücherei St. Matthias

Zur Zeit arbeiten im Team 9 Frauen ehrenamtlich für die KÖB St. Matthias:

Frau Ingrid Filipowski, Frau Jutta Kummerow, Frau Annette Krebs-Görlich, Frau Solveig Lüdemann, Frau Gitta Waletzki, Frau Brigitte Neumann, Frau Renate Lachmuth-Fricke, Frau Susanne Kilian-Fritze, Frau Sigrid Grabert. Bei den Bilderbuchkinoveranstaltungen unterstützt uns zusätzlich Frau Hecker.

Neue Mitarbeiter, ob in der Ausleihe am Mittwoch oder Sonntag, ob in der Buchpflege, der Werbung oder bei Sonderveranstaltungen, sind immer sehr willkommen. Einfach mal vorbeischauen...

Ehrenamtlich in der Bücherei

Wer leistet eigentlich die ganze Arbeit in der Bücherei?

Überall in Deutschland bestehen seit vielen Jahrzehnten und mit guten Zukunftsaussichten Katholische öffentliche Büchereien (KÖB). Ihre Arbeit ist überall dort sinnvoll, wo sie Menschen nahe an ihrem Lebensalltag ansprechen.
Die Bücherei trägt erheblich zum Image einer lebendigen Gemeinde bei, die hier, auf dem Weg über Bücher und andere Medien, einer breiteren Öffentlichkeit begegnet und Sympathien weckt. Sie lebt aber nicht allein von ihren Medienbeständen und einem ansprechenden Äußeren: Diese Büchereiarbeit ist überhaupt erst möglich durch den ehrenamtlichen Einsatz tausender Idealisten.
Immer wieder neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen, ist jedoch nicht einfacher geworden.
Vielleicht fragen auch Sie skeptisch, ob sich heute noch jemand ohne jede Entlohnung in den Dienst der Gemeinschaft stellt. Freizeit und neue berufliche Initiativen, z.B: nach dem Heranwachsen der Kinder, werden heute weitaus höher bewertet als in früherer Zeit. Das Tätigkeitsfeld „Bücherei“ hat sich zu einer modernen, attraktiven Aufgabe entwickelt.
Büchereiarbeit bietet heute die ganze Vielfalt der Medien, und aus dem bloßen Buchverleih ist aktive Leseförderung geworden.
Dementsprechend gibt es viele gute Gründe für die bewusste Entscheidung: Ich möchte gern in unserer Bücherei mitarbeiten und stelle einen Teil meiner freien Zeit zur Verfügung.

Was spricht für ein Engagement in der Bücherei?

Es gibt verschiedene Motive dafür, z.B.:

- die Freude an Büchern
- die Möglichkeit, persönliche Fähigkeiten zu entfalten
- das eigene Christsein ausdrücklich auch als Dienst an den Anderen zu verstehen
- der Wunsch, mit Menschen ins Gespräch zu kommen
- der Wille, dem eigenen Leben mehr Sinn zu geben
Schon viele erfahren diese Mitarbeit als Bereicherung ihres Lebens und ihres Glaubens.

Warum wird diese regelmäßige Mitarbeit in der Bücherei von der Kirche nicht bezahlt?

Büchereiarbeit bleibt die freiwillige Initiative einer Gemeinde, der die Kultur des Buches und die Entfaltung des Gesprächs, wie sie durch die verschiedenen Medien ermöglicht wird, besonders am Herzen liegen.
Die Gemeinde lebt von dem Impuls uneigennützigen Einsatzes, der nicht vorrechnet, wie viel man ihm schuldet.
Es hat sich immer wieder gezeigt, dass gerade der freiwillige, ehrenamtliche Einsatz ein überzeugendes Klima schafft, in Gespräch und Begegnung für das Lesen und die Vielfalt der Medien als eine Erweiterung unserer Alltagsdimension zu begeistern. Eine Bezahlung, selbst wenn sie möglich wäre, würde eine bis heute wesentliche Wurzel der kirchlichen Büchereiarbeit beseitigen: den diakonischen Charakter dieses Dienstes für die Gemeinschaft.
Büchereien können freilich Größenordnungen von Bestand und Benutzung erreichen, die ehrenamtlich nicht mehr zu bewältigen sind.
Selbst dort, wo eine Bücherei neben- oder hauptamtlich geleitet wird, bleibt aber ein ehrenamtliches Team unverzichtbar.