Brief aus dem Senegal (MÄRZ 2013)

Wir haben uns sehr über den Besuch von Joachim gefreut. Er ist der „Pate“ von Modou, einem Student im dritten Ausbildungsjahr im Bereich Elektrotechnik. Joachim gehört zur Gemeinde St. Matthias, die uns seit Jahren unterstützt. Er hat sich viel Zeit genommen, um mit Modou die naheliegenden Dörfern zu besuchen und hat vor, wiederzukommen. Wir hoffen, dass viele andere seinem Beispiel folgen werden und wir bedanken uns sehr herzlich bei der Gemeinde St. Matthias für ihre grosse Hilfe.

Die Fotos entstanden anlässlich des Tages der Offenen Tür des Zentrums für berufliche Ausbildung in Ndiaganiao. Unsere zwölf Lehrlinge leben und lernen dort Elektrotechnik. Sie sind sehr stolz auf ihr Können. Vielen Dank an alle, die unser Pensionat unterstützen.

 

Ich gehe regelmässig zur Schule „Marie Médiatrice“, der Partnerschule von Saint Dominique seit Oktober 1990. Für 90 Kinder können Schulgeld und Lehrmaterialien gestellt werden. Dank der „Reisschüssel“ von Saint Dominique und dank der Gemeinde St. Matthias in Berlin können wir die Kosten der Mensa unterstützen und bezahlen die Mensakosten für insgesamt 38 Kinder. Der Fischpreis ist höher geworden so dass es nur einen Fisch für 7 Schüler gibt!

 

Der Hof der Schule „Marie Médiatrice“ war mit alten Papieren verschmutzt. Ich bin in die Klassenräume gegangen, um die Schüler zu ermahnen. Während der Pause haben dann drei kleine Mädchen den Abfallhaufen in Müllkartons getan, die ich mitgebracht hatte. Ich habe sie gebeten, zu uns zu kommen, um sie zu belohnen. Sie stehen hier vor Niofar, meinem treuen Auto. Ich nutze die Gelegenheit, um mich bei unseren französischen Freunden zu bedanken, die es repariert haben.

 

Wir haben zur Zeit Stéphanie bei uns, Freizeitbetreuerin im „Zentrum von Port-Boyer“ in Nantes. Seit zwei Jahren stehen die Kinder dieses Zentrums im Briefwechsel mit Kindern meines Viertels. Während sie sich um eine Gruppe kümmert, kümmere ich mich um eine andere. Stéphanie ist jeden Tag zu den Kleinsten gegangen, um dort mitzuhelfen. Dazu hat sie noch ein Fresko gemalt, das von den Fensterscheibenmotiven unserer Kirche und der Basilika von Popenguine inspiriert ist. Vielen Dank!